Zwei Auftaktniederlagen für die Damen des TVA

Soest – Am vergangenen Sonntag war es dann endlich wieder soweit. Am Sonntag bestritten gleich zwei Teams des TV Altlünen ihre ersten Mannschaftsspiele im Wettspielbetrieb des »Westfälischen Tennisverband« (WTV). Eine in diesem Jahr neu gegründete Damen 30 hatte ihre Premiere auswärts beim TC Blau-Weiß Soest. Trotz der Unterstützung von Stefanie Zabel, Kerstin Meier, Anja Rummel und Christiane Romann, die regulär in Diensten der Damen 40 für den TVA aufschlagen, kam das Team in der Soester Börde nicht über ein 1:5 hinaus. Hier machte sich der Altersunterschied zwischen den Spielerinnen von z.T. 20 Jahren dann doch bemerkbar. Lediglich Kerstin Meier (Beitragsbild / 6:2, 6:2) konnte für die Altlüner punkten. Die anderen Einzel von Stefanie Zabel (3:6, 2:6), Petra Nitsch (4:6, 1:6) und Verena Hilgert (2:6, 1:6) gingen auf das Konto der Gastgeber. Auch die Doppel von Anja Rummel und Christiane Romann (3:6, 0:6) sowie das Duo Zabel/Hilgert (7:5, 6:7, 6:10) gingen an diesem Spieltag leer aus. Anfang September empfängt die Mannschaft im Heimspiel nun den Hörder TC aus Dortmund – und hofft hier auf den ersten Punktgewinn. Im zweiten Punktspiel empfingen die Damen 40/2 des TVA am Sonntag den TC Geithe aus Hamm. Dabei begegneten sich beide Teams in den Einzeln zunächst durchaus auf Augenhöhe. An den oberen zwei Positionen konnten Beena Mathew (6:3, 6:2) sowie Sabine Ost (6:1, 6:1) zunächst punkten – unten zogen Jessika Bärmig (4:6, 1:6) und Sabine Schiller (6:4, 5:7, 6:10) den Kürzeren.

Sabine Ost gewann ihr Einzel klar in zwei Sätzen

Die anschließenden Doppel gingen jedoch auf das Konto der Gäste – und so stand schlussendlich eine 2:4 Niederlage im Spielbericht dieses ersten Spieltages der Sommersaison 2020.

Klubhaus

Altlünen – Das Klubhaus des TV Altlünen ist auf Grund von Betriebsferien bis zum 10. August geschlossen.

Update LK Festschreibung

Altlünen – Bisher konnte man in dieser Tennissaison unter bestimmten Voraussetzungen seine Leistungsklasse festschreiben lassen (siehe Artikel vom 10. Juli 2020 auf dieser Website). In der vergangenen Woche gab es diesbezüglich in Absprache mit dem »Deutschen Tennisbund« (DTB) beim »Westfälischen Tennisbund« eine Änderung. Die üblichen Anforderungen zum Verbleib in der aktuellen LK werden ausgesetzt. Die Leistungsklasse eines Spielers kann sich also in diesem LK-Jahr nicht verschlechtern. Die Bedingungen für einen Aufstieg bleiben unverändert.